Forum Zukunftsenergien

Aktuelles


Energieforum 2020 am 5. Oktober 2020

Staatliche Industriepolitik vs. Soziale Marktwirtschaft – am Beispiel der Energie- und Klimaschutzpolitik

Die Debatten zur Energie- und Klimapolitik haben sich seit einiger Zeit auf allen Seiten des politischen Spektrums verschärft. Inmitten dieser Diskussion stehen die politischen Entscheidungsträger in der Verantwortung, mittels geeigneter  Rahmenbedingungen die notwendige Transformation zur Erreichung der Klimaschutzziele zu begleiten. Hierbei stellt sich die Frage, ob zukünftig mehr staatliches Handeln durch eine staatliche Industriepolitik  erforderlich ist, oder ob ein Festhalten an der Sozialen Marktwirtschaft den Wohlstand weiterhin sichern kann. Im Rahmen des Energieforum 2020 wird gemeinsam mit den Kuratoren des Forum für Zukunftsenergien über diese Thematik diskutiert werden.

Programm folgt in Kürze.


Energy Chat in der Reinhardt am 23. Juli 2020

Weitere Informationen folgen in Kürze.


Energy Chat in der Reinhardt am 21. Juli 2020

Weitere Informationen folgen in Kürze.


Energy Chat in der Reinhardt am 20. Juli 2020 [online]

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft – was erwartet Marie-Luise Dött, MdB?

Am 1. Juli 2020 mitten in der Pandemie – hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Für die Bundeskanzlerin besteht die Aufgabe darin, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen der Krise zu bewältigen und Europa widerstands- und zukunftsfähiger zu machen. Das gelte nicht minder für zwei weitere große Umbrüche: den Klimawandel und die Digitalisierung. Stichworte an dieser Stelle lauten: „Ausgestaltung des Wiederaufbaufonds, des mittelfristigen EU-Haushaltsplanes und des European Green Deals. Im Rahmen unseres neuen digitalen Formates des „Energy Chat in der Reinhardt“ werden wir mit der umweltpolitischen Sprecherin der CDU/CSU Bundestagsfraktion Marie-Luise Dött über ihre Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft diskutieren.

Programm


Rückblick: European Energy Colloquium am 8. Juli 2020 [online]

Klimaschutzgesetz der Europäischen Union – der „European Green Deal“ und die Wettbewerbsfähigkeit Europas

Die Europäische Union will bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Hierzu wird derzeit über das erste EU-Klimaschutzgesetz diskutiert. Die durch die Zielvorgabe notwendige Transformation aller Sektoren in den kommenden Jahrzehnten wird dabei durch den „European Green Deal“ unterstützt werden. Im Rahmen des European Energy Colloquium am 8. Juli 2020 wird via Videokonferenz darüber diskutiert, welche Impulse vom European Green Deal ausgehen müssen, um die betroffenen Sektoren und Branchen unbeschadet durch die Transformation zu führen.

Bericht folgt in Kürze