Forum Zukunftsenergien

Aktuelles


Sommerinterviews zu ausgewählten Beiträgen der Kuratoriumsschriftenreihe 2021 [online]

„Redundanzen, Resilienzen und Nachhaltigkeit: Energie für die 20er Jahre“

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2021 nutzen wir die parlamentarische Sommerpause, um Ihnen im Rahmen unserer Reihe „Sommerinterviews“ ausgewählte Beiträge für die diesjährige Schriftenreihe unseres Kuratoriums zum Thema „Redundanzen, Resilienzen und Nachhaltigkeit: Energie für die 20er Jahre“ vorzustellen und zu diskutieren.

Programme


Rückblick: European Energy Colloquium am 14. Juli 2021

Fit for 55? – Weg zur Erreichung der EU-Klimaschutzziele im Jahr 2030

Auf dem Weg zur angestrebten EU-Klimaneutralität im Jahr 2050 ist insbesondere der Zeitraum bis zum Jahr 2030 eine wichtige Etappe. Kürzlich haben sich die EU-Institutionen darauf verständigt, bis zu diesem Zeitpunkt mindestens 55 %, anstatt der bisher angestrebten 40 % CO2 im Vergleich zum Jahr 1990 einzusparen. Damit dies gelingt, veröffentlicht die Europäische Kommission am 14. Juli 2021 ihr „Fit for 55“-Paket. U.a. werden Anpassungen beim EU-Emissionshandel, bei der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie und bei der Energieeffizienz-Richtlinie erwartet. Im Rahmen des European Energy Colloquium am selben Tag, wird das ganze Paket exklusiv von einem Mitglied des Kabinett Simson den Gästen und Mitgliedern des Forum für Zukunftsenergien erläutert werden. Anschließend werden wir darüber sprechen, welche Auswirkungen für die Stakeholder zu erwarten sind.

Bericht


Rückblick: Konferenz am 29. Juni 2021 [online]

EU-Emissionshandel im Verkehrssektor – Vor- und Nachteile

Bis zum Jahr 2050 sollen die Volkswirtschaften der EU-Mitgliedstaaten zu einem klimaneutralen Wirtschaftsraum umgebaut werden. Im Juni 2021 wird die EU-Kommission Vorschläge unterbreiten, die die Regulierung aller CO2-intensiven Sektoren nochmals grundlegend verändern werden. Allein die verkehrsbedingten Emissionen sollen nach diesen Plänen der EU-Kommission bis zur Mitte des Jahrhunderts um 90 Prozent sinken. Im vergangenen Jahr konnte der Verkehrssektor die vorgeschriebenen CO2-Reduktionsziele in Deutschland erreichen. Da dies jedoch hauptsächlich auf die Verkehrsreduktion aufgrund der Corona-Pandemie zurückzuführen sein dürfte, wird weiterhin nach effektiven Klimaschutzmaßnahmen gesucht. Insbesondere eine Einbeziehung des Verkehrssektors in den EU-Emissionshandel wird dabei verstärkt diskutiert. Am 29. Juni 2021 wird beim Forum für Zukunftsenergien die Frage thematisiert werden, ob eine Ausweitung auf den Verkehrssektor sinnvoll wäre und welche Auswirkungen dies nach sich ziehen würde.

Bericht


Rückblick: Arbeitskreis „Zukunftsenergien“ am 23. Juni 2021 [online]

Welche Standards benötigt Deutschland für den PPA-Hochlauf?

Der Markt für Grünstromdirektlieferungen (PPAs) gewinnt in Deutschland langsam an Fahrt. Während die Anwenderseite stark an einer Standardisierung der Verträge interessiert ist, sind die genutzten Finanzierungsmodelle in aktuellen Projekten sehr unterschiedlich. Dies nimmt das Forum für Zukunftsenergien nun zum Anlass, Stand und Perspektiven von PPAs in Deutschland mit Auswirkung auf die europäischen Nachbarn unter die Lupe zu nehmen, und zwar im Rahmen des Arbeitskreises „Zukunftsenergien“ am 23. Juni 2021.

Bericht


Rückblick: „Energy Chat in der Reinhardt“ zur Bundestagswahl 2021 im Juni 2021 [online]

Die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl 2021 auf dem Prüfstand - welche energie- und klimaschutzpolitischen Aussagen werden getroffen?

Im September 2021 entscheidet sich, wer nach 16 Jahren Amtszeit die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel antreten wird. Die Umfragewerte verheißen einen spannenden Wahlkampf und die Zukunft der Energie- und Klimapolitik steht dabei oben auf der Agenda. Wie bereits vor den vergangenen Bundestagswahlen, stellt das Forum für Zukunftsenergien auch in diesem Jahr wieder die Wahlprogramme der größten Parteien auf den Prüfstand. Dazu diskutieren wir mit hochrangingen Vertretern der Fraktionen und werden erörtern, mit welchen energie- und klimaschutzpolitischen Aussagen sie um Stimmen werben.

Berichte